ME(h)R WISSEN

 
 

DAMALS WIE HEUTE

Rotenburg an der Fulda

Um 1150 errichteten die Thüringer Landgrafen auf ihrem Territorium die Burg Rodenberg auf dem Hausberg, etwa 1,5 km nördlich der heutigen Stadt gelegen. Noch im selben Jahrhundert gründeten sie am linken Fuldaufer eine gut befestigte Stadt, die den Namen der Bergburg übernahm. Somit wurde Rotenburg 1248 erstmals als Stadt urkundlich erwähnt.

Spitznamen Bornschisser

Den Spitznamen Bornschisser verdanken die Rotenburger einer alten Legende. Chronist Lucae führt aus: „… als sie vor Jahren niemand mehr bewohnte [die Burg auf dem Hausberg], nistete sich in dem verfallenen Gemäuer eine Rotte schädlicher Landplacker ein und bedrängte täglich mit Rauben und Plündern die Rotenburger Rechtschaffenden. Durch solche Plackereien gewaltig ermüdet, bemeisterten die Rotenburger Bürger den Hausberg durch ungemeine, wiewohl unflätige ‚Kriegslist‘. Man ‚verunreinigte‘ Quellen und Brunnen [= Born] der Burganlage derart, dass die Landplacker des Hausbergs verlassen mussten. Geblieben aber ist über die Jahrhunderte den Rotenburgern der Spottname ‚Bornschisser‘.“

LOGISTIK / WIRTSCHAFT

Rotenburg an der Fulda

Im Herzen Deutschlands

Im Herzen Deutschlands liegt Rotenburg an der Fulda mit seinen acht Stadtteilen und insgesamt 13.580 Einwohnern.
Der staatlich anerkannte Luftkurort liegt zwischen Kassel und Fulda (jeweils ca. 50 Kilometer entfernt), an der engsten Stelle des Fuldatales. Das Stadtgebiet erstreckt sich über 79 km2 zwischen dem Knüllwald, dem Stölzinger Gebirge und dem Richelsdorfer Gebirge.

Stark in Wirtschaft und Bildung

Wirtschaftlich ist die Stadt Rotenburg an der Fulda Standort der sogenannten „weißen Industrie“. Ein großes Herz- und Kreislaufklinikum bietet unter einem Dach eine kardiologische Fachklinik, eine Klink für Herz- und Gefäßchirurgie, ein Zentrum für Cardio-Pulmonale-Medizin, eine Klinik für Neurologische Rehabilitation, eine Klinik für Orthopädische und Traumatologische Rehabilitation sowie ein Praxis- und Versorgungszentrum. 1951 schenkt die Stadt das Schlossgebäude dem Land Hessen, das nach gründlicher Renovierung die Landesfinanzschule (Eröffnung 1953) darin unterbringt.

STADTTEILE

Kurzvorstellung

ATZELRODE

Atzelrode liegt mit seinen 136 Einwohnern zwei Kilometer südwestlich von Rotenburg. Er ist der kleinste Ort, der sich im Zuge der Gebietsreform 1972 mit der Stadt Rotenburg vereinigt hat.
Highlights: Wanderung zum Forsthaus Heyerode, Wanderung zum Schloss Ludwigseck

Braach

Braach liegt abseits der großen Verkehrswege und ist mit dem Bus ab Rotenburg zu erreichen (ca. 2 km entfernt). Im Jahr 2015 wurde in Braach ein großes Heimatfest zur Erinnerung an die urkundliche Ersterwähnung vor rund 1250 Jahren begangen.

Highlights: Wasserspielplatz, Kletterwald, Kuckucksmarkt

Dankerode

Dankerode zählt 91 Einwohner. Nach den Aufzeichnungen des Friedrich Lucae hieß der Ort in früheren Zeiten „Dankeroda“. Dort habe, meint Lucae, die Rodung nur mit großer Mühe vorgenommen werden können, daher die Namensgebung. Dankerode bietet seit 1962 insbesondere ganzjährig die Möglichkeit des Reitsports mit Reitunterricht sowie das heutige Angebot „Ferien auf dem Bauernhof“.

Highlights: Gut Dankerode, Hoffest und Reitvorführungen vom Reit- und Fahrverein

Erkshausen

Erkshausen wird im Jahr 1274 erstmals urkundlich erwähnt. Auch dieser Ort bietet sich als idealer Wanderzielpunkt an, und mit einem „Vierbeiner“ vom Islandpferdehof kann man die schöne Landschaft auf dem Rücken der Pferde genießen.

Highlight: Schnupperreiten

Lispenhausen

Der größte Rotenburger Stadtteil Lispenhausen mit seinen 2318 Einwohnern wird erstmals im Jahr 786 als Lehen des Klosters urkundlich erwähnt. Ein Mönch mit Namen Luidaka wird in diesem Zusammenhang besonders erwähnt.

Highlights: Rabenspielplatz, Kirmes

Mündershausen

Der Stadtteil Mündershausen ist mit seinen 93 Einwohnern wie Atzelrode ein ehemals landwirtschaftlich orientiertes Dorf. Mit dem Bus von Rotenburg kommend, erreicht man diesen malerischen, von mächtigen Wäldern umgebenen Ort (ca. 2 km).

Highlights: Detschbachtal, Hohe Buche

Schwarzenhasel

Die alte Schwarzenhaseler Wasserburg ist auch heute noch von Wasser umgeben und zählt zu den schönsten Anlagen ihrer Art in unserer Heimat. Von Schwarzenhasel mit seinen 354 Einwohnern aus sind ausgiebige Wanderungen in die tiefen Wälder des Alheimer-Bereichs möglich.

Highlight: Wasserburg

Seifertshausen

Seifertshausen mit seinen 243 Einwohnern ist Ausgangspunkt der Fahrstrecke zum Alheimer. Insbesondere in diesem Stadtteil wird heute noch die gute hessische „Ahle Wurscht“ angeboten. Eine Wanderung von Rotenburg über den Alheimer nach Seifertshausen lohnt sich deshalb immer.

Highlight: Fußballgolf

STADTFÜHRUNGEN

STADTFÜHRUNGEN

In Rotenburg gibt es viel zu entdecken – lassen Sie sich dabei begleiten von Ritter Theo oder unserer Hexe die Ihnen bei einem Rundgang Geschichten und Geschichtchen über das Leben im mittelalterlichen Rotenburg erzählen. Lassen Sie sich verzaubern und in der Zeit zurück versetzen …

Historische Stadtführung mit der Trachtenfrau
Zu Fuß erkunden Sie die romantischen Gässchen und Winkel der alten Fachwerkstadt. Dauer: 1,5 Stunden.

Fachwerkführung “Von Schreckköpfen und Hessenmännern”
Unsere Gästeführer zeigen allerlei Interessantes rund um die
zahlreichen Fachwerkhäuser unserer Stadt. Dauer: ca. 1,5 Stunden.

Von Teufeln, Hexen und wunderlichen Gestalten
Die etwas andere Führung durch unsere Stadt, mit allerlei unheimlichen und witzigen Geschichten. Dauer: ca. 1,5 Stunden. Bei Interesse kann ein kleiner Imbiss dazu gebucht werden. Das Hexengulasch wird in einer Rotenburger Gastronomie serviert (vor oder nach der Stadtführung möglich).

Führung mit dem Nachtwächter
Der Nachtwächter führt Sie durch das abendliche Rotenburg. Hierbei wird den Gästen sowohl das ein oder andere “Anekdötchen” vermittelt, ebenso wie interessante Informationen zu Sehenswürdigkeiten und Bewohner des alten und neuen Rotenburgs. Dauer: 1,5 Stunden.

Auf bronzenen Pfaden durch Rotenburg a. d. Fulda
Erfahren Sie worüber die drei Marktweiber sich auf dem Marktplatz unterhalten oder warum der Bauer mit dem Schweinchen vor dem Geldinstitut steht, dies und viele andere Geschichten und Histörchen hören Sie bei unserem Rundgang auf “Bronzenen Pfaden” durch Rotenburg.

Märchen, Sagen und Histörchen mit Theo Drude
Schnuddeln Sie mit Theo Drude in unserem schönen Schlosspark auf der Naturbühne und lassen Sie sich in eine andere Zeit aus unserer alten Landgrafenstadt entführen. Die etwas andere Geschichtsrunde für Erwachsene ab 18 Jahren findet ganz gemütlich im Sitzen statt. Dauer: ca. 45 Minuten. Bei Interesse kann Kaffee und Kuchen in einer Rotenburger Gastronomie dazu gebucht werden (vor oder nach der Stadtführung möglich).

Führungskosten Stadtführungen:
Gruppen bis 39 Personen: € 50,00 pauschal
Gruppen ab 40 Personen: € 80,00 pauschal

Führungskosten ab 19.00 Uhr und an Sonn- und Feiertagen:
Gruppen bis 39 Personen: € 60,00 pauschal
Gruppen ab 40 Personen: € 100,00 pauschal

 

Führungskosten “Märchen, Sagen und Histörchen”:
Gruppen bis 20 Personen bis 19 Uhr: € 40,00 pauschal
Gruppen bis 20 Personen ab 19 Uhr & an Sonn– und Feiertagen € 50,00 pauschal

In unserem Download-Bereich finden Sie kostenfreie Info-Flyer und Broschüren der Stadt.

X